Abschnitt 06 - Die Aerodynamik

Evolutionäre Technologie

 

Interview mit
Edoardo Lenoci,
Aerodynamikleiter von Ducati.

Bei Ducati haben wir vor allen anderen in der Welt mit der Forschung und Entwicklung in der Motorrad-Aerodynamik begonnen. Wir waren die ersten, die Aerodynamik-Innovationen im wichtigsten Motorradwettbewerb eingeführt haben. Das ist eine Tatsache.

Die Entwicklung der Methodologien der Aerodynamik ist unvermeidlich an Ducati Corse und somit an die einzigartigen Racing-Prototypen gebunden. Prototypen, die für einen Kontext entwickelt wurden, in dem jede Tausendstel Sekunde den Unterschied ausmachen kann und wo die Latte der Spitzenleistung sehr hoch liegt. Die Projekte wandeln von Saison zu Saison, aber einige Meilensteine bleiben.

Wir haben darüber mit dem Aerodynamik-Ingenieur Edoardo Lenoci gesprochen.

„Das Aerodynamik-Projekt GP16 war zweifelsohne unser leistungsstärkstes und effizientestes Projekt. Aufgrund der Entwicklung des MotoGP-Reglements mussten wir die Entwicklung in diese Richtung aufgeben und alle heute zugelassenen aerodynamischen Profile müssen die Schließung der C-förmigen Linien aufweisen, die aber im Großen und Ganzen weniger effizient sind.

Unser Projekt war besser und wir suchten seit Längerem nach einem Weg, um die 2017 unterbrochene Entwicklung fortzusetzen. Und so unser bestes Aerodynamik-Projekt wieder zum Leben zu erwecken.“

Ducati hatte schon immer die besten Motoren in der Rennsportwelt, das ist nichts Neues. Aber wenn man es mit derartigen Leistungsglanzstücken zu tun hat, dreht sich alles darum, diese Leistung ordentlich auf den Boden zu übertragen. Und hier spielt die Aerodynamik eine wichtige Rolle.

„Die vertikale Last, die die Konfiguration der Flügelteile der GP16 am Modell 1708 zu entwickeln in der Lage ist, ist sensationell. Wenn wir unsere Panigale V4 als Ausgangspunkt herannehmen, steigert die Neugestaltung des Aeropakets der V42020 den aerodynamischen Auftrieb um 30 %; die, die wir im Rahmen des Projekts 1708 implementiert haben, kommt auf ganze 50 %. Das sehr bedeutende Zahlen, die sich unmittelbar auf den Fahrstil auswirken.“

 

 

Wahre Innovation macht die Sachen nicht komplizierter: sie vereinfacht sie. Die Anwendung dieses Aeropakets im Project 1708 sorgt dafür, dass das Motorrad einfacher zu fahren ist. Es bringt die Leistung voll zum Tragen und beschränkt die Erfordernis elektronischer Systeme, welche die abgegebene Leistung reduzieren. Die vertikale Last im Frontbereich erleichtert die Beschleunigung. Man kann früher Gas geben und das Motorrad haftet fest auf dem Asphalt.

„Oft denkt man, dass ein besonders fortschrittliches Motorrad eine erhebliche Unterstützung seitens der Elektronik erfordert, aber dem ist nicht so. Beim Bearbeiten der verschiedenen dynamischen und aerodynamischen Charakteristiken erfordert das Motorrad weniger Eingriffe seitens der Elektronik. Die Flächen der Flügelteile verhalten sich intelligent und entwickeln bei Anstieg der Geschwindigkeit die Stabilität, wodurch der Bedarf des Ansprechens, wie zum Beispiel der Anti-Wheeling-Systeme reduziert wird. Und dieser Aspekt wird vor allem beim Ausfahren aus einer Kurve und bei voller Beschleunigung deutlich, wo die Leistung des Motors dank der Einschränkung der Eingriffe der Elektronik das Antriebsmoment weniger reduziert resultiert.”

 

So haben wir zum Beispiel während der Tests im Mugello herausgefunden, dass es uns am Ende der letzten Kurve nur dank der Aerodynamik gelang, 8 Meter Vorsprung auf der Geraden zu erzielen. 8 Meter sind hier viel.

Es gehört zur DNA von Ducati, immer nach neuen Wegen zu suchen und innovative sowie unerwartete Alternativlösungen zu finden. Diese Unvorhersehbarkeit der Innovation ist ein wichtiger Teil unseres Charakters, unserer Identität, die trotz der ständigen Weiterentwicklung unmissverständlich für den Namen Ducati steht.

„An diesem Projekt zu arbeiten und die aerodynamische GP16-Entwicklung auf dieses Motorrad zu übertragen war wirklich wichtig. Nicht nur aufgrund der unglaublichen Leistung, die erzielt wurde, sondern auch aufgrund des kulturellen Wandels, der damit einhergeht. Durch die Anwendung der Aerodynamik in der Produktion von Zweiradfahrzeugen hat Ducati einen kulturellen Wandel eingeleitet, bei dem die Forschungsarbeiten in der MotoGP die Entwicklung der serienmäßigen Motorräder beeinflusst. Ein Wissenstransfer, der aus einem begrenzten Prototyping-Ambiente, in dem die Materialien nur einige wenige Rennen überstehen, dem leidenschaftlichen Motorradfahrer zugute kommt und es diesem ermöglicht, Empfindungen zu erleben, die bisher nur professionellen Fahrern vorbehalten waren. Das ist eine große Wende. Die uns dabei hilft, dass diese Revolution als Teil der Motorradkultur akzeptiert wird. “